Tuesday, 20.04.2021

Kontrastmittel: Damit der Arzt besser sieht

Vor manchen MRT-Untersuchungen werden unseren Patienten Kontrastmittel gespritzt. In anderen Fällen, etwa wenn der Magen-Darm-Trakt untersucht wird, wird das Kontrastmittel in flüssiger Form getrunken. Doch was genau bewirken Kontrastmittel eigentlich?

 

Viele Menschen denken, dass bei jeder Kernspinuntersuchung Kontrastmittel verwendet wird. Tatsächlich ist das nicht in allen Fällen notwendig und wird nur dann gemacht, wenn die Diagnose sonst erschwert oder gar unmöglich würde. Die Gabe hängt immer davon ab, welche Körperstellen untersucht und welche Fragestellungen geklärt werden sollen. So ist die Untersuchung eines Hüftgelenks ohne Kontrastmittel möglich. Organe im Bauchraum, etwa Milz oder Leber, brauchen jedoch stärkere Kontraste, um Aufschluss über mögliche Unregelmäßigkeiten zu geben.

Falls Sie lieber auf Kontrastmittel verzichten möchten, fragen Sie bei uns nach, was das für die Untersuchung bedeuten würde. Wir klären Sie gerne auf, wo die Unterschiede liegen und geben Ihnen auf der Basis Empfehlungen.

 

So funktionieren Kontrastmittel

Es gibt verschiedene Kontrastmittel, deren Zusammensetzung sich unterscheidet. Die verwendeten Substanzen können auf Gadolinium, Eisenoxid oder Mangan basieren.

Die grundlegende Funktionsweise ist jedoch immer gleich: Das zu untersuchende Gewebe wird entweder hell oder dunkel eingefärbt, damit ein höherer Kontrast zum umliegenden Gewebe sichtbar wird. Auf diese Weise sehen wir entweder viel deutlicher oder überhaupt erst, was Ihnen Probleme verursacht. Schlechter durchblutete Bereiche, vernarbte Stellen, verschlossene Gefäße oder Tumorgewebe werden dadurch sichtbar.

Gadoliniumbasierte Kontrastmittel werden ausschließlich über die Vene verabreicht. Andere Varianten können auch oral eingenommen, also getrunken werden. Das Kontrastmittel selbst verbleibt jedoch nach der Untersuchung nicht im Körper, sondern wird über die Nieren vollständig ausgeschieden.

 

Wenige Nebenwirkungen und Gegenanzeigen

Eine verbreitete Sorge ist, dass Kontrastmittel ungesund sein könnten. Bei ansonsten gesunden Patienten besteht hier jedoch in der Regel keine Gefahr. Allergische Reaktionen sind in Einzelfällen möglich, jedoch sehr selten.

Wenn Sie hingegen unter Nierenfunktionsstörungen leiden, sollten Sie uns unbedingt vorher Bescheid geben. Eine weitere Gegenanzeige ist eine bestehende Schwangerschaft. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie schwanger sein könnten.

Grundsätzlich ist die Gabe von Kontrastmitteln ein Hilfsmittel, um die Diagnose zu erleichtern – oder überhaupt erst möglich zu machen. Sollten Sie Sorgen oder Bedenken haben, sprechen Sie das bitte auf jeden Fall an. Wir gehen gerne auf Ihre Fragen ein.

 

Tuesday, 20.04.2021

Blick hinter die Kulissen: Unser Praxisalltag

Jeden Tag ab 8 Uhr morgens sind wir für Sie im Einsatz: Damit Sie sich als Patient bei uns rundum wohlfühlen, ist unsere Praxis gut durchorganisiert. Das Team kümmert sich darum, dass Sie nicht lange warten müssen und optimal betreut werden. Was da alles dranhängt? Wir gewähren Ihnen hier einen Blick hinter die Kulissen.

 

Guten Morgen in der Radiologischen Praxis Petry

Ab 8 Uhr morgens ist die Praxis von Montag bis Freitag geöffnet. Damit alles perfekt vorbereitet ist, wenn die ersten Patienten mit einem strahlenden Lächeln begrüßt werden, fängt unser Team schon etwas früher an: Die Praxismitarbeiterinnen und Ärzte sind spätestens um 7:45 Uhr vor Ort und bereiten den Tag vor.

Dabei fallen jede Menge Arbeiten an, die für einen reibungslosen Ablauf notwendig sind. PCs und MRTs werden hochgefahren, Küche, Untersuchungsräume und Wartezimmer vorbereitet und von Getränken bis Untersuchungszubehör alles bereitgelegt. Patientenakten vorbereiten, Termine vereinbaren und Patienten vor und während der Untersuchung zu betreuen sind Dinge, die unser Team darüber hinaus den ganzen Tag erledigt – und das immer mit einem Lächeln auf den Lippen.

 

Rundum gut betreut – mit kurzen Wartezeiten

Geringe Wartezeiten sind unser Ziel, deswegen versuchen wir die Abläufe zu optimieren. Das Praxisteam rund um die Ärzte besteht an einem normalen Praxistag aus vier Kolleginnen. Zwei davon kümmern sich um die Aufnahme, so dass unsere Patienten herzlich empfangen und zügig angemeldet werden. Zwei weitere Kolleginnen betreuen die beiden Kernspintomografen, eine am offenen MRT und eine am geschlossenenMRT. Auf diese Weise können wir immer zwei Patienten gleichzeitig untersuchen.

 

Gemeinsame Mittagspause fürs Teamgefühl

Falls Sie sich fragen, ob wir überhaupt eine Mittagspause machen, obwohl wir durchgehend geöffnet haben: Wir machen eine Pause, doch da wir trotzdem in der Mittagszeit erreichbar sind, spüren Sie davon nichts. An den meisten Tagen macht das ganze Team zusammen mit dem Chef Mittagspause. Für uns ist das eine gute Gelegenheit, den Teamgeist zu stärken und uns auch mal über Themen jenseits des Arbeitsalltags zu unterhalten.

In unserer Küche haben wir theoretisch sogar die Möglichkeit, gemeinsam zu kochen. Allerdings entscheiden wir uns meistens doch eher dafür, Essen zu bestellen – da siegen dann die Bequemlichkeit und der Zeitfaktor.

Für Sie ganz wichtig: Trotz Pause sind wir auch in der Mittagszeit für Patienten erreichbar!

  

Feierabend in der Praxis

Montags, dienstags und donnerstags schließt die Praxis um 18 Uhr, Mittwoch und Freitag um 13 Uhr. Bevor das Team jedoch die Räumlichkeiten verlässt, gibt es aber noch einiges zu tun. Wartezimmer und Untersuchungsräume werden aufgeräumt, die MRT-Geräte heruntergefahren und in der Küche klar Schiff gemacht. Dann können wir am nächsten Morgen wieder gutgelaunt in den Tag starten und uns auf die nächsten Patienten vorbereiten.

 

Wednesday, 10.03.2021

Neu in unserem Team: Frau Professor Ganten

Seit November 2020 wird die Radiologische Praxis Philip G. Petry von einer neuen Ärztin unterstützt. Hier stellen wir Ihnen Frau Professor Ganten vor und verraten, warum die neue Radiologin eine solche Bereicherung für unsere Praxis ist.

Genau genommen ist Maria-Katharina Ganten nicht wirklich neu in der Radiologischen Praxis Philip G. Petry. Bereits früher hat sie immer wieder in Vertretung für Herrn Petry für optimale Betreuung der Patienten gesorgt. Die Zusammenarbeit besteht fast seit Eröffnung unserer Praxis.

Seit November 2020 ist die Professorin für Radiologie jedoch an zwei festen Tagen für Sie da. Dienstags und freitags ist sie bei uns vor Ort – und freut sich sehr über die Arbeit mit den Patienten.

Mit ihrem großen Erfahrungsschatz aus der Radiologie bringt Ganten ein sehr breit gefächertes Know-How mit. Nach der Facharztausbildung an der Uniklinik Heidelberg war es ihr wichtig, in der Orthopädie in Schlierbach über den radiologischen Horizont zu schauen. Sie arbeitet gerne interdisziplinär und hat in ihrer Laufbahn verschiedene Blickwinkel eingenommen. So war sie auf der Inneren Medizin einer Schweizer Klinik tätig, elf Jahre im Krebsforschungszentrum und an der Thoraxklinik Heidelberg. Außerdem war sie bis 2019 als Oberärztin in der Klinik Mannheim auf Tumorverlaufskontrollen spezialisiert.


Wissenschaftlerin und Radiologin aus Überzeugung

Wenn sie nicht gerade Patienten betreut, ist Professor Ganten ganz Wissenschaftlerin. Als Honorarärztin berät sie Unternehmen, die Software für bildgebende Verfahren entwickeln. Zudem ist sie Teil eines Forschungszusammenschlusses, der sich mit der bildgebenden Diagnostik rund um COVID-19 beschäftigt. Das Projekt baut das Nationale Netzwerk zwischen Radiologieexperten auf, um medizinische Erkenntnisse in einer Datenbank zu bündeln. Diese Datenbank soll dabei helfen, mithilfe von künstlicher Intelligenz ein Frühwarnsystem zu entwickeln, um besser vor COVID-19 und anderen Erkrankungen zu schützen – und so die Verbreitung einzudämmen.

Für die Professorin ist das Ausdruck davon, wie vielfältig das Feld Radiologie sein kann. Als naturwissenschaftlich interessierte und physik-affine Ärztin sieht sie die bildgebende Diagnostik als letzte Instanz, ohne die keine andere Fachrichtung auskommt. Dieses breite medizinische Spektrum, von Neurologie über Innere Medizin bis zur Orthopädie, macht für sie die Faszination ihres Fachgebiets aus.



Zeit für Patienten

Für unsere Praxis ist so viel Expertise auf verschiedenen Gebieten eine echte Bereicherung. Ganten ist Wissenschaftlerin und zugleich mit Leib und Seele Ärztin. Ihr ist es wichtig, immer den Bezug zur konkreten Anwendung ihres Fachgebiets zu haben – und sie arbeitet einfach gerne mit Menschen.

Die Radiologische Praxis Philip G. Petry hat für sie besonderen Charme. »Das ganze Praxiskonzept ist äußerst patientenfreundlich«, sagt die Radiologin. »Wir nehmen uns Zeit für die Patienten und betreuen sie sehr intensiv. Insbesondere Platzangstpatienten bekommen durch die großzügige Taktung und den offenen MRT die Möglichkeit, in entspannter Atmosphäre untersucht zu werden. Mir ist wichtig, dass Praxisbetrieb keine Fließbandarbeit ist und sich nicht steril und unpersönlich anfühlt.«

 

Friday, 20.03.2020

WIR SIND FÜR SIE DA!

Liebe Patienten!

 

Unsere Praxis ist auch in Zeiten von COVID-19 für Sie geöffnet! 

 

Natürlich steht Ihre Sicherheit dabei an oberster Stelle. Deswegen haben wir umfangreiche Vorsichtsmaßnahmen ergriffen: 

  • Es gibt einen eigenen Wartebereich für jeden Patienten.
  • Wir verkürzen Ihre Wartezeit so weit, dass Sie sich so kurz wie möglich in der Praxis aufhalten.
  • Termine werden nur noch telefonisch vereinbart.
  • Strenge Einhaltung der Abstandsregeln von 2 Metern ist jederzeit gewährleistet!
  • Wo näherer Kontakt zwischen unserem Team und Patienten notwendig ist, arbeiten wir mit Schutzmasken und Handschuhen.
  • Das persönliche Gespräch mit dem Arzt findet derzeit am Telefon statt, es sei denn, Sie wünschen ausdrücklich ein persönliches Gespräch.
  • Wir desinfizieren selbstverständlich weiterhin gründlich, und weiten die Desinfektion sogar noch zusätzlich aus.
  • Jeder Patient erhält von uns als zusätzliche Schutzmaßnahme eine textile, wiederverwendbare Schutzmaske zum Mitnehmen.

     

Eine dringende Bitte: Falls Sie typische Symptome von COVID-19 haben, wie Fieber, Abgeschlagenheit, trockenen Husten oder Geschmacksverlust, dann wenden Sie sich bitte telefonisch an Ihren Hausarzt. Bitte betreten Sie unsere Praxis in diesem Fall nicht – nehmen Sie Rücksicht auf andere Patienten!

 

Falls Sie Fragen haben, rufen Sie uns gerne an. Ihre Gesundheit und Sicherheit liegt uns sehr am Herzen.

 

Bleiben Sie gesund!

Ihr Praxisteam



Jeder Patient erhält von uns als zusätzliche Schutzmaßnahme eine textile, wiederverwendbare Schutzmaske zum Mitnehmen.

 

Wednesday, 08.03.2017

Rückblick auf den European Congress of Radiology (ECR) 2017

Mehr als 25.000 Teilnehmer aus über 100 Ländern haben beim diesjährigen Europäischen Röntgenkongress die Gelegenheit genutzt, um sich im Bereich Radiologie und bildgebende Verfahren fortzubilden. Damit gehört der ECR zu den größten medizinischen Kongressen weltweit: Jedes Jahr treffen sich hier internationale Spezialisten aus allen Bereichen der medizinischen Bildgebung, um ihr Fachwissen auf den verschiedensten Gebieten auszutauschen und die neuesten Erkenntnisse der Forschung zu präsentieren.

Auch unser Praxisinhaber Philip G. Petry war in Wien vor Ort und zeigte sich von dem großen Angebot an Fachvorträgen, Symposien und Weiterbildungssessions beeindruckt: „Es ist jedes Mal eine großartige Erfahrung, im Rahmen des European Congress of Radiology die beeindruckend schnelle Weiterentwicklung in der Radiologie zu erleben und im regen Austausch mit Fachkollegen aktuelle Trends und medizinische Fortschritte zu diskutieren.“ Nicht zuletzt fließt dieses neue gewonnen Wissen natürlich auch in die tägliche Arbeit in unserer radiologischen Praxis in Heidelberg mit ein.

 

Thursday, 12.01.2017

Kinderradiologin übernimmt Untersuchung unserer kleinen Patienten

Auch Kinder müssen hin und wieder bei bestimmten Erkrankungen oder Verletzungen mit einem bildgebenden Verfahren untersucht werden. Da die Kleinsten sowohl physiologisch als auch psychisch eine deutlich andere Untersuchungsweise benötigen als erwachsene Patienten, führt in unserer Praxis die erfahrene Kinderradiologin PD Dr. med. Wiltrud K. Rohrschneider MRT- und Ultraschall-Untersuchungen bei Kindern durch.

Als Fachärztin für Kinderradiologie ist PD Dr. med. Rohrschneider spezialisiert auf die Belange von Kindern. Sie nimmt sich extra viel Zeit für unsere jüngsten Patienten und führt sie einfühlsam und geduldig durch die Untersuchung. Dabei achtet sie vor allem auf die Einbeziehung der Eltern oder anderer Bezugspersonen und eine ausführliche Erläuterung aller Untersuchungsergebnisse.

Darüber hinaus verfügt PD Dr. med. Rohrschneider über eine umfassende kinderradiologische Spezialisierung, die eine besondere Qualifikation in der Diagnostik kindlicher Erkrankungen beziehungsweise Fehlbildungen mit sich bringt. Als freie Mitarbeiterin stehen ihr in unserer Praxis beste Voraussetzungen zur Verfügung, um eine optimale Untersuchungsqualität zu erreichen.